Dienstag, 18. April 2017

Unterjährige Berechnung von Pensionsrückstellungen für Zwischenbilanzen

Zunehmend wird gefordert, auch in Zwischenbilanzen eine zutreffende Aussage zur Höhe der Pensionsverpflichtungen zu machen. 

Mit dem Programm HPR Pensionsrückstellung können unterjährige Berechnungen für eine Zwischenbilanz leicht durchgeführt werden. Der Anwender legt dabei den Berechnungsstichtag auf das Datum der zu erstellenden Zwischenbilanz fest.

Beim Teilwertverfahren belässt man dabei weiterin im Eingabefeld Bilanzmonat den Bilanzmonat in dem der Jahresabschluss gefertigt wird. Damit bleiben die in EStG § 6a geforderten Zeitpunkte (Beginn und Schluss des Wirtschaftsjahres) erhalten. Besonderheit von HPR Pensionsrückstellung: Auch die versicherungstechnischen Alter der bewerteten Personen werden auf den unterjährigen Stichtag ausgerichtet.



Montag, 3. April 2017

Bestandsdaten von HPR Pensionsrückstellung

Die relevanten Daten zur Berechnung der Pensionsrückstellungen werden aus der Bestandsführung exportiert, und in HPR Pensionsrückstellung über eine Schnittstelle wieder eingelesen.
Dazu können die Daten von HPR Pensionsrückstellungen entweder in MS Access oder auch in einem MS SQL Server abgelegt werden.

Der Vorteil von MS Access besteht darin, dass der Anwender nach Bedarf beliebig viele neue Bestände anlegen kann. Diese werden auf einem Netzlaufwerk gespeichert und können dort in das Datensicherungskonzept aufgenommen werden.

Große Personenzahlen (> 10.000 Personen) müssen aber gesplittet und die Teildaten separat gerechnet werden. Besteht aus sachlichen Gründen die Anforderung, dass der Bestand nicht gesplittet werden darf, kommt MS Access gegebenenfalls an seine Grenzen.

In diesem Fall kommt die Datenbank MS SQL Server zum Einsatz. Diese kann große Personenzahlen ein einem einzigen Bestand speichern und berechnen. Der organisatorische Nachteil dieser Lösung ist, dass wegen dem in der Datenbank MS SQL Server hinterlegten Berechtigungskonzept ein neuer Datenbestand stets mit der EDV Abteilung abgestimmt werden muss, weil dem Anwender oft nicht erlaubt wird, eine neue Bestandsdatenbank auf dem Server anzulegen.

Grundsätzlich ist auch eine lokalen Nutzung des MS SQL Servers möglich. In diesem Fall ist zu beachten, dass der Anwender die Datensicherung manuell auslöst.

Freitag, 24. März 2017

Bewertung der Zusage auf eine Invalidenrente

Oft werden bei Invalidenrenten falsche Bewertungsansätze verwendet. Deshalb ein kleiner Exkurs:

Grundsätzlich muss die Zusage aus dem Vertrag oder der Betriebsvereinbarung genau herausgelesen werden. Ob Verträge bewusst oder unbewusst Fallstricke bergen oder auf Grund der Rechtslage Interpretationsspielraum haben, sei dahingestellt.

In der Praxis zeigt sich, dass alte Verträge oft zu Überraschungen führen, da Invalidität nicht ganua definiert oder beschrieben ist.

Folgende Fälle sind bei Eintritt einer Invalidität bereits vorgekommen:
  • lebenslang wird keine Pension gewährt
  • bis zu einem festgelegten Renteneintritt wird keine, aber danach die volle Pension gewährt
  • bis zum festgelegten Renteneintritt wird keine, danach nur der ratierlich erdiente Anteil aus der Zusage gewährt
  • lebenslang wird nur der ratierlich erdiente Teil gewährt
  • bis zum festgelegten Renteneintritt wird der ratierlich erdiente Teil, danach die volle Höhe der Pension gewährt
  • es gibt weitere, teilweise haarsträubende Formulierungsfehler
Um in HPR Pensionsrückstellung solche Vertragskonstellationen abzubilden, können abgekürzte Invalidenrente verwendet werden und über den Vektor gibt man die Regelung vor, die bei vorzeitigem Ausscheiden verwendet werden soll.

DoRIS News : Neue Version von DoRIS StartUp, DoRIS Business und DoRIS Legal

Neue Pakete für DoRIS StartUp, DoRIS Business und DoRIS Legal steht jezt zum Download bereit. Zum Einsatz kommt dabei unter anderem der aktuelle DoRIS Webclient in der Version 7.0.32 Revision 1.640.

Der aktuelle Webclient verfügt über zahlreiche Verbesserungen
  •     Vereinfachung und Verbesserung der Bedienung auch ohne JAVA-Applets
  •     Zusätzliche kann über den DoRIS Local Launchers die Bedienung nochmals vereinfacht werden (unnötige Bestätigungsdialoge fallen weg)
  •     Direktes kopieren von MS Outlook EMails nach DoRIS über den DoRIS Local Laucher
  •     Update der Browser Kompatibilität
  •     Ausbau der Konfigurationsmöglichkeit des Webclients
  •     Neue BIRT Version für die Druckerunterstützung
  •     Anzeige erweiterter Tooltips für die Administration sobald das Admin Fenster gestartet ist
  •     Neue Funktion zur Bearbeitung von Office Vorlagen auf dem Server
  •     Erweiterung des Administratoren-Handbuchs
  •     Verbesserung des Anwender-Handbuchs
  • ... 
Die Download Pakete können, nach wie vor, Kosten-, Werbe- und Registrationsfrei heruntergeladen und eingesetzt werden.

Den jeweiligen Download finden Sie unter
DoRIS StartUp
DoRIS Business
DoRIS Legal

Freitag, 3. März 2017

Bewertung von Hinterbliebenansprüchen ist besser benannt worden


Im letzten Jahr setzten wir auf Wunsch einiger Kunden eine Verfeinerung bei der Abbildung von Zusagen um. In diesem Zusammenhang wurden die Felder „hieraus Hinterbliebenenansprüche“ verschoben und besser benannt. 

Damit sollte künftig besser erkennbar werden, daß auch "spezielle" Zusageformen abgebildet werden können. In unserer Support-Arbeit gab es mehrere Fälle,in denen Fehlinterpretationen bei der Eingabe vorkamen.

Falls Sie bisher nur die Variante "hieraus Hinterbliebenenansprüche" verwendet haben, ist dies jetzt wie folgt zu erfassen:



  

Montag, 20. Februar 2017

DoRIS News für Administratoren: Neue Funktion zur Bearbeitung von Office Vorlagen auf dem Server

Bisher können Feldinhalte aus DoRIS Dokumenten automatisch nur über ein Makro in Office Vorlagen übernommen werden. Mit der neuen Funktion ist dies nun auch auf dem Server möglich: Über Variablen und Funktionen werden Feldinhalte aus DoRIS ausgelesen und automatisch in die Office Vorlagen übertragen.



Für die Vorlagen stehen folgende Dateiformate zur Verfügung:

Dateiformate

Text Dokumente
txt, rtf
MS Word Dokumente
docx, docm
MS Word Vorlagen
dotx, dotm
MS Excel Dokumente
xlsx, xlsm
MS Excel Vorlagen
xltx, xltm
MS PowerPoint Dokumente
pptx, pptm
MS PowerPoint Vorlagen
potx, potm
Open Office Dokumente
odt



Wenn in einer Office Vorlage eine Variable eingetragen wird, so wird dieser Eintrag bei Auswahl der Office Vorlage automatisch durch den aktuellen Feldinhalt ersetzt.
Zum Beispiel wird bei Verwendung der Variablen „$GZAKTE$“ diese automatisch durch das aktuelle Geschäftszeichen ersetzt.



Variablen

Beschreibung

Beispiel
$<FELDNAME>$
Inhalt eines DoRIS Feldes wird ausgegeben
$GZAKTE$
=>  4711.11/101


$AKTEINH$
=>  Projektplanung und Durchführung


Neben den Variablen können die nachfolgenden Funktionen verwendet werden:

Funktionen
Beschreibung
Beispiel
$DateFormat(<FELDNAME>,<FORMAT>)$
Datumsfeld kann nach individuellen Anforderungen formatiert werden
Dabei gilt:
yy
Jahr zweistellig
Nummer
yyyy
Jahr vierstellig
Nummer
M
Monat im Jahr
Nummer
MM
Monat im Jahr zweistellig
Nummer
MMM
Monat im Jahr kurz
Text
MMMM
Monat im Jahr lang
Text
d
Tag im Monat einstellig
Nummer
dd
Tag im Monat zweistellig
Nummer
$DateFormat(ERFAM, dd.MM.yy)$
=> 27.02.16

07
2007
7
07

Sep
September
2

02
$SubString(…)$
aus einer Variablen kann ein Textbereich herausgeschnitten werden
$AKTENINH$ = "Hallo Welt"
$SubString(AKTEINH, 3)$
=> lo Welt
$SubString(AKTEINH, 3, 8)$
=> lo We
$Text(...)$
Anzeige von DoRIS Vorlage Variablen und Funktionen
$Text(Anzeige von DoRIS Vorlage Variablen und Funktionen im Text, z.B. $AKTEINH$)$
=> Anzeige von DoRIS Vorlage Variablen und Funktionen im Text, z.B. $AKTEINH$
$Remark(...)$
Es können Hinweise eingegeben werden, nicht angezeigt werden.
$Remark(Dies dient nur zur Erklärung. Es wird nicht angezeigt)$
=> wird nicht im Text angezeigt