Montag, 25. März 2019

DoRIS News : Neue Version von DoRIS StartUp, DoRIS Business und DoRIS Legal

Neue Pakete für DoRIS StartUp, DoRIS Business und DoRIS Legal steht jezt zum Download bereit. Zum Einsatz kommt dabei unter anderem der aktuelle DoRIS Webclient in der Version 7.0.32 Revision 1.700.

Mit der neuen DoRIS Version können alle zu einem Sachverhalt zugehörige Informationen wie der gesamte Schriftverkehr, Bilder bzw. Fotos, Video- oder Audio-Aufzeichnungen abgelegt und einer Akte bzw. Vorgang eindeutig zugeordnet werden. Dadurch sind die Dokumente dauerhaft und an einem einzigen Ort gespeichert. Die Anhänge werden abhängig vom Format als Vorschau angezeigt, Audio- und Video-Aufzeichnungen können Sie direkt abspielen. Sie haben jederzeit Zugriff auf alle Dokumente. Ein schnelles Auffinden mit nur wenigen Informationen ist ein großer Vorteil.


 

 
In der neuen DoRIS StartUp Version 7.0.32 Revision 1.700 wurden viele Detail-Verbesserungen für Anwender und Administratoren umgesetzt:

  • viele Komponenten wurden aktualisiert
  • in einem DoRIS Schriftstück können mehrere Dateien hinterlegt werden
  • Ausweitung der zulässigen Datei-Formate: Sie können einem DoRIS Schriftstück z.B. zusätzlich Fotos oder Audio- bzw. Videoaufzeichnungen hinzufügen.
  • Aktualisierung des Application Servers: Verwendung des neuen OpenJDK und neuen Apache Tomcat
  • Aktualisierung der PostgreSQL Datenbank
  • aktualisiertes Anwender und Administratoren Handbuch
  • ...



Die Download Pakete können, nach wie vor, Kosten-, Werbe- und Registrationsfrei heruntergeladen und eingesetzt werden.


Den jeweiligen Download finden Sie unter
DoRIS StartUp
DoRIS Business
DoRIS Legal

Donnerstag, 14. Februar 2019

DoRIS Tipps und Tricks für Administratoren : Vertretung auch in DoRIS

Der Zugriff auf die Dokumente ist normalerweise rechtegesteuert. Das heißt, jeder kann nur die Dokumente sehen und bearbeiten, die seinem Aufgabengebiet entsprechen. Deshalb ist es im Fall der Abwesenheit (z. B. Urlaub oder Krankheit) notwendig, einen Vertreter einzusetzen. Für die angegebene Zeit hat die Vertretung automatisch die Zugriffsrechte des zu vertretenden Benutzers.




 
Es können Situationen auftreten, in denen die Benutzer Ihre Vertreterliste nicht aktualisieren können, z.B. plötzliche Krankheit. Daher sollte die Pflege der Vertreterliste züsätzlich in der Verantwortung der Administratoren liegen. Abhängig von den jeweiligen Gegebenheiten sollte der Administrator selbst mindestens einen permanenten Vertreter eingetragen haben.

In der Benutzerverwaltung lassen sich über Parameter die Rechte die in der Vertretungsliste einschränken